Einen Tag in Darmstadt verbringen

Darmstadt liegt nur 50 Autominuten, genauer gesagt 56 km, entfernt von Erlenbach am Main und hat so einiges zu bieten, um aus der „Erlenbacher Routine” zu kommen.

Die Stadt liegt im Bundesland Hessen und war einst die Hauptstadt des Großherzogtums Hessen. Sie ist sehr alt und heute als Zentrum für Wissenschaft und Industrie bekannt. Im 19. Jahrhundert wuchs Darmstadt sehr schnell von 10.000 auf über 72.000 Einwohner an (heute liegt die Einwohnerzahl bei 150.000).

Es ist erwähnenswert, dass fast alle Gebäude nach ihren ursprünglichen Strukturen wieder aufgebaut wurden. Der überwiegende Teil (über 80 %) der Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört, wobei über 13 000 Menschen getötet wurde.

Einen Tag in Darmstadt verbringen

Was man in Darmstadt unternehmen kann

Wenn Sie sich einen Überblick über die Stadt verschaffen wollen, sollten Sie einen Stadtführer engagieren, der Ihnen eine Tour gibt. Die meisten dauern nur ein oder zwei Stunden und vermitteln Ihnen einen guten Einblick. Möchten Sie auf eigene Faust losziehen, dann sind hier einige Vorschläge. Zuerst fangen wir kulinarisch an!

Ratskeller

Dieses Restaurant mit Biergarten ist immer gut besucht. Es ist sehr urig, mit traditionellen Speisen und einer eigenen Brauerei. Wir haben hier gerne gegessen, denn es ist auf jeden Fall einen Besuch wert und das Essen ist hervorragend. Wenn Sie authentisches Essen und gutes Bier suchen, sind Sie hier genau richtig.

Die beste Worscht der Stadt

Eigentlich kann man es kaum als Restaurant bezeichnen, denn es ist eher eine Imbissbude, aber Sie sollten hingehen. Deutschland ist berühmt für seine Currywurst und es gibt überall Würstchen. Wir waren begeistert, weil es hier Würstchen gibt, die nicht nur aus Schweinefleisch bestehen – etwas, das schwer zu finden ist. Man nimmt eine Wurst mit der Soße seiner Wahl, dazu etwas Brot und ein Bier oder einen Saft. Was könnte besser sein?

Sehenswürdigkeiten

Der Hochzeitsturm – Mathildenhöhe

Das Wahrzeichen der Stadt ist wohl dieser Turm. Er wurde im frühen 20. Jahrhundert erbaut und sieht aus wie eine Hand. Er wurde als Geschenk an den Großherzog und seine Frau anlässlich ihrer Hochzeit von den Bürgern der Stadt errichtet. Man kann mit dem Aufzug (oder über eine Treppe) nach oben zu einer Aussichtsplattform fahren, von der aus man die Stadt überblicken kann. In der Nähe befindet sich die russische Kirche, die der Großherzog für seine russische Frau gebaut hat. Da dieser Teil Deutschlands sehr katholisch ist, gibt es hier nur wenige russische Kirchen!

Burg Frankenstein

Wir kennen einen fantastischen Stadtführer, der uns durch die Stadt führt, wenn wir Besuch haben. Er kann alle möglichen tollen Geschichten über die Gegend erzählte. Am südlichen Stadtrand von Darmstadt liegt eine Burg auf einem Hügel, von der man annimmt, dass sie Mary Shelley zu ihrem Roman Frankenstein inspiriert hat. Es gibt ein paar Geschichten über das Schloss, aber keine ist bestätigt. Das Schloss war ein ganz normales deutsches Schloss, bis nach dem Zweiten Weltkrieg amerikanische Soldaten, die in der Nähe stationiert waren, beschlossen, dass das Schloss ein großartiger Ort für eine Halloween-Party sein könnte. Heute ist es eine der größten Stätte für Halloween-Feierlichkeiten in Europa.

Hessisches Landesmuseum (Naturkundemuseum)

Darmstadt ist die Heimat des Europäischen Raumfahrtkontrollzentrums. Das Museum hatte eine Ausstellung über Rosetta, ein Raumschiff, das eine detaillierte Studie eines Kometen durchführte und einen Vorbeiflug am Mars absolvierte und in Darmstadt gesteuert wurde. Einer der Lieblingsecken hier ist die großartige Kunstgalerie. Es ist sehr einfach, sich hier umzusehen und Zeit zu verbringen, und sie ist unglaublich gut gestaltet. Außerdem ist sie klimatisiert, was an einem heißen Sommertag fantastisch sein kann!

Jugendstill Häuser

Nur einen kurzen Spaziergang vom Turm entfernt befinden sich die Überbleibsel der Jugendstill-Bewegung. Das war die deutsche Jugendstilbewegung, die von der Jahrhundertwende zum Ersten Weltkrieg stattfand. Hier wurde eine Künstlerkolonie gegründet, und in den Jahren 1901, 1904, 1908 und 1914 fanden vier Ausstellungen statt. Auf dem Hügel, der die Kolonie überragt, stehen einige Skulpturen. Sie können auch das Museum Künstlerkolonie besuchen, in dem Ausstellungen aus dieser Zeit zu sehen sind.

Darmstädter Stadtzentrum

Die Darmstädter Innenstadt ist eine Fußgängerzone, was fantastisch für alle ist, die spazieren gehen möchten, ohne dem Verkehr ausweichen zu müssen. Es gibt viele kleine Geschäfte, Restaurants und Cafés. Der Luisenplatz war einst das politische Zentrum der Stadt und ist immer noch wichtig, vor allem als Verkehrsknotenpunkt.